Wichtig: Für den Qualitätscheck von Aktien den Hauptbörsenplatz auswählen, weil viele Bewertungskriterien vom Kurs, Volumen oder vom Vergleichsuniversum abhängen. Grundregel, mit der man eigentlich immer richtig liegt:
- Dollar-Indikation bei US-Aktien
- Euro-Indikation bei europäischen Aktien.

Sprout Social Bewertung nach Fair Value

Fair-Value-Charts setzen historische Bewertungskennzahlen in Bezug zum aktuellen Kurs. Sei zeigen, ob eine Aktie auf Basis der historischen Bewertung gerade eher günstig oder teuer ist. Dieser Ansatz ist umstritten. Wissenschaftlich gilt das DCF-Verfahren als anerkannte Methode, um den fairen Wert einer Aktie zu bestimmen. Das DCF-Verfahren basiert allerdings auf zukünftigen Free-Cash-Flow-Schätzungen Der Vorteil von Fair-Value-Charts ist, dass sie auf tatsächllich vorhandenen und nicht auf geschätzten Daten basieren. Wir halten sie gut dafür geeignet, um abzuschätzen, ob Aktien mit etablierten Geschäftsmodellen derzeit zu euphorisch oder zu pessimistisch bewertet werden. Bitte beachten: Das KUV als Bewertungskennzahl ist stabiler als das KGV. Ein Gewinneinbruch führt zu höheren KGVs und damit unter Umständen auch zu höheren Fair-Values.

Setze Alarme auf deine Aktien

Kursalarme, Dividenden-Alarme, KGV-Alarme, Nachrichtenalarme, Kurslisten-Überwachung, ...

Alerts

Unterbewertete Aktien screenen

Mit Aktien RANKINGS kannst Du unterbewertete Aktien nach Fair-Value finden.

aktien RANKINGS

Sprout Social Gewinnflussdiagramm (Sankey)

Wachstumsanalyse
Risikoanalyse
Health Trend: Piotroski F-Score 6 / 9
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Misst die Änderungen der Bilanzqualität. Geeignet für Value- & Turnaround-Aktien.

Bankruptcy-Risk (Altman Z-Score) 11,92
Safe
Distress Caution Safe

Ein Insolvenzprognoseverfahren das 3 Zustände einnehmen kann.

Bewertungs-Analyse 2022
Bilanz-Analyse 2022
Faktoranalyse (Basisfaktoren)
Faktoranalyse (Kombinierte Faktoren)

Sprout Social - Aktuelles

Im letzten Geschäftsjahr ist der Umsatz von Sprout Social von 187,9 Mio. USD auf 253,8 Mio. USD um 35,1% gestiegen. Dabei fiel der Gewinn von -28,7 Mio. USD auf -50,2 Mio. USD. Die Nettogewinnmarge lag damit bei -19,8% ggü. -15,3% im Vorjahr. Am 06.11.2023 meldete Sprout Social die Q3-Zahlen für das Quartal, das am 30.09.2023 endete. Der Umsatz lag im Ergebniszeitraum bei 85,5 Mio. USD (+31,0% ggü. Vorjahresquartal) und der Gewinn bei -23,0 Mio. USD (Vorjahr: -13,9 Mio. USD).

Sprout Social ist zum Vergleichsuniversum (USA 2000 (v)) hoch bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis des letzten Geschäftsjahres ist wegen eines negativen Gewinns nicht definiert. Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 12,2 gehört Sprout Social zu den günstigsten 89,8% der Aktien. Sprout Social zahlt eine Dividende von 0,00 USD und hat damit eine Dividendenrendite von 0,0%. 76,8% aller Aktien im Vergleichsuniversum haben eine höhere Dividendenrendite.

Im letzten Jahr betrug die Dividende 0,00 USD und die Dividendenrendite auf Basis dessen 0,0%.

In den letzten 52 Wochen hat die Aktie von Sprout Social eine Rendite von 2,2% erzielt – und hat damit den Vergleichsindex um -13,9% underperformt. In den vergangenen vier Wochen lag die Rendite bei 15,5% (Outperformance: 11,2%). Die Aktie markierte das 52-Wochenhoch am 02.02.2023 bei 74,07 USD. Derzeitig notiert der Preis bei 57,30 USD, womit sich die Aktie 22,6% unter ihrem 52-Wochenhoch befindet. Das 52-Wochentief markierte die Aktie am 03.05.2023 bei 37,00 USD. Seitdem konnte sich die Aktie auf 57,30 USD erholen und damit um 54,9% seit Tief zulegen.

Sprout Social wird maßgeblich durch auffällige Ausprägungen der Faktoren Value und Quality charakterisiert. Für den Faktor Value hat das Unternehmen einen niedrigen Score von 2,6 von 100 – 97,4% aller Aktien im Auswahluniversum (USA 2000 (v)) haben für diesen Faktor also einen höheren Score. Aktien mit einem niedrigen Value-Score sind durch ein hohes KGV, KUV, KBV, EV/EBITDA, EV/EBIT sowie eine niedrige Dividendenrendite charakterisiert. Weiterhin fällt der niedrige Score von 19,5 für den Faktor Quality auf. Aktien mit einem niedrigen Quality-Score zeigen relativ niedrige Eigenkapitalrenditen, Gesamtkapitalrenditen, Nettogewinnmargen, eine geringe Stabilität beim EPS- und Umsatz-Wachstum sowie bei der Nettogewinnmarge und eher hohe Finanzverbindlichkeitenquoten.